Neuraltherapie

Die Neuraltherapie wurde um 1920 von den Ärzten Huneke entwickelt. Sie zählt zu den alternativmedizinischen Behandlungsmethoden. Die Neuraltherapie ist eine Regulations- und Umstimmungstherapie.

Durch die Injektion von Lokahlanästhetika (Procain) werden, ähnlich wie bei der Akupunktur, Reizzustände aus der Peripherie unterbrochen. Dies führt in manchen Fällen zur sofortigen Schmerzfreiheit (Sekundenphänomen). Auch das Unterspritzen von Narbengewebe, welches zu einem Störfeld im Körper geworden ist, kommt aus der Neuraltherapie.

Diese Therapie kann sehr gut bei Schmerzzuständen, vor allem am Bewegungsapparat, eingesetzt werden.

Zurück zu "Therapie"