Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Nahrungsmittelunverträglichkeiten müssen von echten Nahrungsmittelallergien unterschieden werden. Während bei einer Allergie auf den Auslöser sofort eine Reaktion folgt, treten bei den Unverträglichkeiten die Symptome 8-72 Stunden zeitversetzt auf. Daher werden solche Unverträglichkeiten oft nicht erkannt und sind zudem auch im "normalen" Allergietest nicht zu erfassen.

Auch die Symptome können bei jedem Menschen auf ein und dasselbe Nahrungsmittel unterschiedlich ausfallen und sehr vielfältig sein. Vom Dauerschnupfen über Gelenkprobleme, Migräne, Hautprobleme oder innerer Unruhe bis hin zur ADHS Symptomatik können sich die Symptome in den unterschiedlichsten Facetten zeigen. Sogar Depressionen oder eine Burnout-Symptomatik können hier ihren Ursprung haben.

Auch die Lactose-, Fructose-, Sorbitunverträglichkeit zählen dazu, ebenso wie die Histaminose und die Gluten-Intoleranz.

Die Diagnose wird über eine Blutuntersuchung gestellt. Die Therapie besteht aus einer entsprechenden Nahrungsumstellung, meist in Verbindung mit einer Darmsanierung.

Zurück zu "Therapie"